Wie wirkt sich die CBD auf Hunde aus?

Wie wirkt sich die CBD auf Hunde aus?

20. Oktober 2020 Allgemein 0
CBD Produkte für Hunde

Derzeit gibt es keine formelle Studie über die Auswirkungen der CBD auf Hunde. Was die Wissenschaftler wissen, ist, dass Cannabinoide mit den Endocannabinoid-Rezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem interagieren, die dazu beitragen, das Gleichgewicht im Körper zu erhalten und ihn in einem normalen, gesunden Zustand zu halten.

Welche gesundheitlichen Probleme von Hunden können mit CBD-Öl behandelt werden?

Es gibt zwar keine definitiven wissenschaftlichen Daten über den Einsatz von CBD zur Behandlung von Hunden, aber es gibt anekdotische Hinweise von Hundehaltern, die darauf hindeuten, dass es Schmerzen, insbesondere neuropathische Schmerzen, behandeln und auch bei der Anfallskontrolle helfen kann.

Die AKC Canine Health Foundation (CHF) sponsert über das College of Veterinary Medicine and Biomedical Sciences der Colorado State University eine Studie, die den Einsatz von CBD bei behandlungsresistenten epileptischen Hunden untersucht. Die CHF hofft, dass dies die erste Studie sein wird, in der wissenschaftliche Daten über den Einsatz von CBD bei Hunden mit dieser Erkrankung gewonnen werden.

Mögliche Nebenwirkungen der CBD bei Hunden

Es gibt zwar keine wissenschaftlichen Daten über die Nebenwirkungen der CBD-Nutzung bei Hunden, aber es gibt potenzielle Nebenwirkungen, die davon abhängen, wie die CBD auf Menschen wirkt. Um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Dosierung einhalten.

  • Trockener Mund: Die Forschung hat gezeigt, dass die CBD die Speichelproduktion verringern kann. Bei Hunden würde sich dies in einem erhöhten Durstgefühl äußern.
  • Gesenkter Blutdruck: Es ist bekannt, dass hohe Dosen von CBD zu einem vorübergehenden Abfall des Blutdrucks führen können. Auch wenn der Abfall gering ist, kann er ein kurzes Gefühl der Benommenheit hervorrufen.
  • Schläfrigkeit: Hundebesitzer haben CBD zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt. Die beruhigende Wirkung der CBD kann auch zu leichter Schläfrigkeit führen, insbesondere wenn höhere Dosen verwendet werden.
  • Risiken bei der Verwendung von CBD-Öl für Hunde
  • Jedes Medikament oder Ergänzungsmittel birgt das Risiko einer Reaktion. Wenn Sie Ihrem Hund etwas Neues verabreichen, ist es immer ratsam, mit kleinen Mengen zu beginnen und dann die Auswirkungen genau zu beobachten. Und sprechen Sie immer zuerst mit Ihrem Tierarzt.

CBD-Produkte auf dem Markt

Wenn Sie und Ihr Tierarzt entscheiden, dass Sie die CBD als Behandlung für Ihren Hund ausprobieren sollten, gibt es ein paar Dinge, die Sie beim Kauf von CBD-Öl beachten sollten. Nicht alle Öle sind gleich; Sie werden sich wünschen, dass hochwertiges CBD-Öl eine bessere Chance hat, dass es wirkt.

Achten Sie auf Bio. Wenn das CBD-Öl nicht organisch ist, sollte es zumindest keine Pestizide, Fungizide oder Lösungsmittel enthalten.
Kaufen Sie keine Preise. Je höher die Qualität und Reinheit des Öls, desto höher die Kosten. Suchen Sie nicht nach einer billigeren Option, die giftige Substanzen wie Pestizide, Herbizide oder Schwermetalle enthalten könnte. Stellen Sie sicher, dass Ihr CBD-Öl frei von Additiven ist.
Holen Sie sich die Analyse. Der Hersteller sollte Ihnen ein Zertifikat vorlegen, aus dem die Menge an CBD, die im Produkt enthalten ist, hervorgeht. Viele CBD-Produkte enthalten nur geringe Mengen an CBD. Sie sollten auch sicherstellen, dass das Produkt wenig oder gar kein THC enthält.


Kaufen Sie CBD als Flüssigkeit. Sie können Hundeleckereien kaufen, die CBD enthalten, aber die beste Form der Verabreichung ist ein Öl oder eine Tinktur. Auf diese Weise können Sie die Dosis Ihres Hundes Tropfen für Tropfen anpassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.